Dienstag, 28. März 2017

Probenähen Webbandhotel

(enthält Werbung) Ich durfte probenähen! Ich habe mich so sehr darüber gefreut, als ich von Katharina alias Greenfietsen per E-Mail die Zusage auf meine Bewerbung bekommen habe. Vor ziemlich genau zwei Wochen hat sie in ihrem Blog nach Probenähern für ihr neues E-Book gesucht und als Webband-Junkie musste ich mich natürlich bewerben ;-)
Es hat mir richtig Spaß gemacht, das erste Mal eine Nähanleitung zu lesen, die bis jetzt noch kaum jemand umgesetzt hat und mir Gedanken zu machen, wie ich ein schönes Probenäh-Model nähen kann.

Das Webbandhotel ist eine besondere Aufbewahrungs-Mappe, in der man 32 verschiedene Webbänder von 1m Länge dank einer Halterung aus Gummi sicher und geordnet unterbringen kann. Vorbei sind die Zeiten von chaotischen Utensilos, Kisten oder Schubladen, bei denen man den Überblick über all die schönen Bänder verliert.
Einige Webbänder habe ich zwar in meinem Tic Tac Dosen Recycling untergebracht, aber trotzdem habe ich noch so viele mehr, die lose rumliegen. Beim Einsortieren in mein neues Hotel habe ich dann auch gemerkt, dass ich einige Bänder doppelt habe. So etwas passiert mir hoffentlich jetzt nicht mehr ;-)




Als Außenstoff habe ich mich für den schönen Quallen-Stoff von Michael Miller "Into the deep" (zum Beispiel hier erhältlich) entschieden, auf so einer großen Fläche kommt er richtig schön zur Geltung. Das Schrägband habe ich aus dem Baumwollstoff mit kleinen Dreiecken von Henry Glass & Co. selber gemacht. In dem E-Book von Greenfietsen gibt es auch eine Anleitung dazu.
Natürlich erklärt Katharina auch, wie man saubere Briefecken näht - für meine ersten bin ich ganz zufrieden.


Für den Innenstoff bin ich in meinem örtlichen Stoffgeschäft fündig geworden. Erst dachte ich an etwas maritimes, aber die Dreiecke auf dem türkisfarbenen Stoff passen nun wunderbar zu dem Schrägband.
Aus meinem Adventskalender 2015 von Snaply hatte ich auch noch das perfekte Gummiband für die Halterungen der Webbänder zu Hause.

Die Mappe hat dank Style Vil (für den Außenstoff), Vlieseline (Innenstoff) und eingeschobener Pappe eine wunderbare Haptik und Stabilität. Vorher habe ich nie darüber nachgedacht, Pappe für die Stabilität zu verarbeiten, aber warum eigentlich auch nicht? Die Mappe wird ja nie gewaschen, also ist das eine wunderbare Lösung, die man alleine mit Vlieseinlage nicht hinbekommen würde.

Dies ist übrigens mein umgekippter Haufen Webbänder, der noch kein vernünftiges zu Hause hatte:


Sortiert sieht es dann soooo wunderschön aus:


Und weil es so schön ist (und ich so viele Bilder gemacht habe) noch einmal die komplette Innenansicht:



Katharina hat in ihrem E-Book geschrieben, dass Platz für 32 Bänder à 1m ist, allerdings habe ich auch Bänder untergebracht, die bis zu 2,5 m lang sind. Gerade die seitlichen Abschnitte sind etwas breiter und bieten somit mehr Platz.

Da das Muster vom Außenstoff eine bestimmte Richtung hat, steht es auf der Rückseite auf dem Kopf, aber das ist ja auf der Rückseite nicht so schlimm. Leider hatte ich auch nur einen halben Meter, so dass ich das Stück aus zwei Stücken aneinander nähen musste, aber über die Naht kann ich auch hinweg sehen ;-)


Außen konnte ich auf der Klappe noch einmal eins meiner Leder-Label unterbringen - jetzt ist es ein richtiges CaPrue-Unikat.


Das Webbandhotel zu nähen hat wirklich richtig Spaß gemacht und ich konnte ein paar neue Dinge lernen: Style Vil als Verstärkung aufnähen (toll wie stabil und gleichzeitig weich es doch ist, das muss ich mir für Taschen merken), Briefecken nähen und auch mal andere Materialien als die typischen Nähutensilien für meine Projekte verwenden. Auch das Schrägband aufnähen war eine besondere Übung. Normalerweise drücke ich mich immer davor und versuche es zu umgehen, deswegen habe ich es auch noch nicht allzu oft gemacht.

Allerdings habe ich anstelle der 2-3 Stunden laut Anleitung eher 5 gebraucht... Aber ich habe diesmal sehr langsam und ruhig genäht. Das nächste Hotel geht bestimmt schon schneller. Ein zweites wird es defintiv geben, schließlich habe ich noch ein paar lose Bänder bei mir rumliegen und diese Art Aufbewahrung ist so schön. Ich könnte ja auch noch eins für meine Paspel-, Zacken- und Gummibänder nähen - alle guten Dinge sind drei! 


Die Mappen haben übrigens auch die perfekte Größe, um sie hochkant in den Schrank zu stellen (zum Beispiel in das Kallax Regal von Ikea) - obwohl sie dafür eigentlich viel zu schade sind. Wenn ich endlich mal ein Nähzimmer habe, wird zumindest diese Mappe schön sichtbar aufgestellt.

Nun das Wichtigste: Das E-Book "Webbandhotel" gibt es ab heute im DaWanda-Shop von Greenfietsen!
Die Anleitung ist wirklich gut geschrieben, es bleiben keine Fragen offen. Viele Schritt-für-Schritt-Bilder helfen auch Anfängern am Ende ein schönes Webbandhotel in den Händen zu halten und es gibt tolle Tipps und Tricks. Wenn ich nicht beim Probenähen dabei hätte sein dürfen, hätte ich mir das E-Book auf jeden Fall gekauft.

Und, seid ihr auch "webbandsüchtig"? Wäre dann das Webbandhotel das Richtige für euch?
Ich bin mal gespannt, welche tollen Probenäh-Ergebnisse ich heute beim Creadienstag bzw. bei HoT entdecke!

Kommentare:

  1. Ich finde dein Webbandhotel wunderschön!
    Genau diesen Stoff habe ich auch hier und jetzt ärgere ich mich, dass ich ihn nicht verwendet habe.
    Obwohl, das wäre ja dann auch blöd, zweimal das fast gleiche Designbeispiel.
    Naja, dann nähe ich mir eben noch eins... *g*

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ina,
      vielen lieben Dank! Das wäre schon lustig geworden, wenn wir zufällig den gleichen Stoff verwendet hätten ;-)
      Aber deiner passt ja auch wunderbar zu Thema. Ein zweites muss ich mir auch unbedingt noch nähen, damit ich alle meine Bänder unterbringen kann. Und wenn ich dann noch an die Paspelbänder, Zackenlitze etc. denke, muss vielleicht noch 3. oder 4. her ;-)
      Viele Grüße, Caro

      Löschen
  2. Liebe Caro,

    dein maritimes Webbandhotel ist wunderschön geworden! ♥ Ich liebe diesen Unterwasserwelt-Stoff und finde, du hast die perfekte Einfassung und den perfekten Innenstoff dazu ausgewählt. Das i-Tüpfelchen ist natürlich dein schickes Lederlabel.

    Ich habe mich sehr gefreut, dass du beim Probenähen mitgemacht hast. Ganz lieben Dank für dein tolles Designbeispiel und deine Tipps und Anregungen.

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katharina,
      ganz lieben Dank für dein Lob! Es war mir eine Ehre dabei sein zu dürfen ;-) Es freut mich sehr, dass dir mein fertiges Webbandhotel so sehr gefällt. Ich bin froh, dass mein erstes Probenähen bei dir so gut angekommen ist. Und vielen Dank für die tolle Anleitung! Bei dir steckt wirklich viel Mühe drin und deine Ergebnisse sind immer sehr durchdacht. Auf deinem Blog lese ich immer gerne deine Tipps zum besseren Verarbeiten - egal ob Shirt oder Tasche.
      Liebe Grüße,
      Caro

      Löschen
  3. Wow, so ein schöner Beitrag und tolle Fotos. Der Stoff sieht toll aus!

    Liebe Grüße und ein traumhaftes Wochenende!
    Celine von http://mrsunicorn.de

    AntwortenLöschen