Donnerstag, 18. Februar 2016

Marketing bei CaPrue - ist das nötig?

Marketing für ein Hobby. Braucht man das? Ich denke ja - wenn man etwas verkaufen will. Warum sollte man nicht ein bisschen Werbung für seine Produkte machen, ein Logo entwerfen, damit man einen Widererkennungswert hat und Kunden mit Visitenkarten, Rabatten und ähnlichen an den eigenen Shop erinnern und zum erneuten Kauf bringen? Soll ein Kunde nicht auch nach einiger Zeit noch wissen, wo er sein tolles Unikat her hat, weil ein kleines Label auf - nennen wir es einfach mal - die eigene Marke hinweist?
Ich finde so etwas gehört irgendwie dazu, oder nicht? Natürlich betreibe ich meinen kleinen DaWanda Shop als Hobby und besuche Kunsthandwerkermärkte, weil ich Spaß daran habe und nicht, weil ich davon leben muss. Natürlich wäre es schön, aber das ist ein anderes Thema. Trotzdem möchte ich etwas verkaufen, um mindestens meine Umkosten raus zu haben. Und wenn ein bisschen Werbung hilft meine Verkäufe anzukurbeln? Dann setze ich das natürlich gerne um. Außerdem kann ich mich auch in diesem Bereich kreativ betätigen, nicht nur beim Nähen, und mein Label/meine Marke mit ein paar Werbemitteln irgendwie abrunden.



Wie sieht nun Marketing bei CaPrue aus? Zum einen gibt es das Banner bei meinem DaWanda Shop, das dem Banner auf meinem Blog entspricht. Und seit letztem Jahr habe ich auch ein passendes Banner für meine Marktstände.


Dann gibt es noch kleine Label, die ich an meine Unikate nähe. Früher war es mal ein roter Schriftzug mit Palme. Im letzten Jahr habe ich die Farbe von meinem Banner übernommen und den Schriftzug meines Webetiketts in Pink geändert und die Palme weggenommen. Das gefiel mir schon richtig gut. Nun kann es aber sein, dass Pink zum einen nicht immer zur Materialfarbe passt bzw. der neue Besitzer ein Mann ist. Dann ist Pink natürlich nicht gerade die erste Wahl... Also habe ich seit diesem Jahr auch Webetiketten, die neutral für diese Fälle eingesetzt werden können: Graue Schrift auf schwarzem Hintergrund.
Für ganz besondere Taschen und neue Liebhaberstücke für mich, habe ich mir vor kurzem etwas gegönnt und Leder-Label bestellt. Eins davon habe ich sogar schon für meinen Fünf-Fach-Organizer verwendet. Ich finde, dass diese Label richtig was hermachen und die genähte Arbeit enorm aufwerten.


Tja, was gibt es noch? Im letzten Jahr hatte ich kleine Visitenkarten bei jedem Kauf mitgegeben und auf meinen Märkten ausgelegt: Vorne war wieder ein Teil meines Banners abgebildet, auf der Rückseite gab es neben Kontaktmöglichkeiten und Hinweis auf den Blog und Shop noch einen kleinen Rabatt für den (nächsten) Einkauf, und zwar den kostenlosen Versand. Gültig war dieser Rabatt bis zum 31.12.2015, so dass nun ein paar neue Kärtchen bestellt werden mussten. Das Prinzip ist das Gleiche, nur dass ich mich diesmal für einen 15%-Rabatt als "Schmankerl" bzw. Kaufanreiz entschieden habe:


Flyer habe ich natürlich auch, allerdings war meine Bestellung vor fast genau zwei Jahren anscheinend etwas sehr groß (1.000 Stück), so dass ich noch immer davon zehre. Es sind nun nicht mehr allzu viele, aber noch habe ich keine neuen bestellt, so dass dies das Einzige ist, das derzeit noch nicht so ganz zu allem anderen passt:




Und sonst so? Natürlich habe ich auch immer etwas Süßes dabei bzw. packe es mit zu meinen Verkäufen.
Seit diesem Jahr habe ich auch etwas komplett neues. Und zwar habe ich mir für meine großen Produkte passende Preisschilder angefertigt. Sie sind 5,5x5,5cm groß. Dies war zum einen die kleinste Größe in der Online-Druckerei, zum anderen hat es aber nun auch "live" die richtige Größe zum Auffallen und Platz für ein paar Produktinfos .


Zusammen gibt alles ein recht schönes und einheitliches Bild:


Ist das nun noch ein Hobby? Ich denke schon, auch wenn mir ein Veranstalter auf einem Kunsthandwerkermarkt im letzten Jahr etwas anderes erzählen wollte. Neben all den Werbemitteln habe ich nämlich auch ein Kartenterminal mit dem Kunden bei mir mit Karte zahlen können - da gibt es keine Ausreden mehr, man könne nichts einkaufen, weil man zu wenig Bargeld dabei hat ;-) Natürlich habe ich dafür auch ein Schild - was bringt mir ein Kartenterminal, wenn meine Kunden nichts davon wissen? Alles in allem sah mit all diesen Dingen mein Stand wohl zu professionell aus, so dass eine kleinere Debatte daraus entstand, weil ich so auf einem "Hobby-Kunsthandwerkermarkt" nichts zu suchen hätte. Warum kann ich nicht auch für mein Hobby ein bisschen Werbung machen? Was meint ihr? Ist das alles zuviel für "nur ein Hobby"? Was macht ihr so?

Ich freue mich auf eure Meinung und verlinke das Ganze bei RUMS, ist ja schließlich alles mich und meinen Shop :-)


Web- und Lederetiketten gekauft bei Dortex
Druckerzeugnisse bestellt bei Flyeralarm:
- Visitenkarten
- Preisschilder (ohne Löcher - die sind handmade)
- Flyer
- Banner

Kommentare:

  1. Ich finde deine Ideen klasse. Manchmal war ich auf Hobbymärkten und konnte dann nichts mehr einkaufen, weil das Bargeld schon alles investiert war. Auch die Kärtchen und Flyer studiere ich zu Hause und manchmal habe ich dann online noch etwas nach bestellt.

    Ich finde also deine Maßnahmen toll, auch für ein Hobby!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mimi,
      es freut mich, dass dir meine Sachen Gefallen! Du wärst genau meine perfekte Kundin ;-) Genau aus diesen Gründen habe ich mir die Sachen einfallen lassen.
      Vielen Dank für deinen Zuspruch!
      Viele Grüße,
      Caro

      Löschen
  2. Also ich find es super! Ich finde es auch gar nicht aufdringlich. Du hast dadurch Wiedererkennungswert. Mir ist das auch wichtig und es macht mir ebenso Freude an solch Dingen in meiner Freizeit zu arbeiten. Was andere denken (die meinten das wäre zu profesionell) kann dir egal sein. Du lebst dein Hobby und deine Leidenschaft so aus wie du es magst und wenn die Resonanz von deinen Kunden doch da ist, hast du alles richtig gemacht.
    Liebe Grüße und weiterhin viel Freude an dem was du tust.
    Susen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susen,
      danke, dass du mir Recht gibst und mich aufmunterst genau so weiterzumachen! Mir macht "das andere Kreative" auch unheimlich Spaß und ohne dies wäre mein Hobby für mich irgendwie unvollständig. Vielleicht sollte ich mal die Märkte wechseln ;-)
      Alles Liebe,
      Caro

      Löschen
  3. Hallo Caro,

    ich bin über deinen Kommentar bei meinem Londonartikel auf deiner Seite gelandet. Tolle Sachen nähst du! Und wunderbar sauber verarbeitet!

    Danke für diesen Artikel über deine Marketing-Aktionen. Ich selbst finde das klasse wenn jemand sich darüber Gedanken macht. So kannst du deinen Auftritt von "gut" zu "klasse" verbessern. Dass ein Veranstalter von Kunsthandwerkermärkten damit ein Problem hat, ist mir völlig unverständlich. Wie oft wird darüber diskutiert, dass das Niveau auf solchen Märkten sinkt, da jeder der eine Nähmaschine gerade mal bedienen kann, jetzt auch verkauft. Gerade Nähte? Denkste!

    Übrigens: Bei Wikipedia ist eine prima Definition von "Kunsthandwerk" drin. Und ein guter Artikel dazu.

    Also, bitte auf hohem Niveau weiternähen. Und einen tollen Auftritt bei den Kunsthandwerkermärkten hinlegen!

    Ich möchte wieder mehr im Illustrationsbereich machen und habe mir dafür schicke Visitenkarten und Postkarten mit meinen Designs drucken lassen. Mal schauen wie die ankommen ... ;-)

    Kreative Grüße aus dem Allgäu,
    Miri D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Miri,
      vielen Dank für deinen Zuspruch, das bedeutet mir wirklich sehr viel! Ich habe mich mittlerweile auch bewusst gegen diesen einen speziellen Kunsthandwerkermarkt entschieden. Zum einen weil ich nur dort auftreten möchte, wo ich meine Sachen auch so vermarkten kann, wie ich es für richtig halte und zum anderen muss ich dir leider zustimmen, was das Niveau der Märkte betrifft. Gerade im Nähbereich werden es gefühlt jedes Jahr mehr, die schnell Genähtes aus minderwertigen Materialien und schiefen Nähten anbieten. Leider sind dann auch die meisten Besucher der Meinung, dass Selbstgenähtes "nix ist" oder sich um die vergleichsweise hohen Preise aufregen, die die Personen verlangen, die Zeit und Qualität in die Unikate gesteckt haben. Aber darüber könnte man sich viel zu lange aufregen ;-) Ich werde es mir dieses Jahr noch einmal ansehen und dann entscheiden, ob und wie oft ich diese Märkte noch besuche. Vielleicht wäre ja auch mal eine Pause sinnvoll, bis die Märkte wieder eine gewisse Qualität erreichen. In der übrigen Zeit könnte man wunderbar endlich mehr E-Books erstellen ;-)

      Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg mit deinen neuen eigenen Designs! Dein Banner gefällt mir schon mal sehr gut!

      Herzliche Grüße zurück aus dem Bergischen Land,
      Caro

      Löschen